Mittwoch, 7.02.2018 – Vortrag von Oliver Stöhr:       

Teil 2: Besonderheiten der Flora der Lienzer Dolomiten, der Karnischen Alpen, des Lienzer Talbodens sowie ausgewählte Neophyten

Wo und Wann: Die Vorträge der NAGO finden in der neuen Stadtbücherei Lienz, Egger-Lienz-Platz 2 (Vortragsraum; Zutritt über Innenhof) statt und beginnen jeweils pünktlich um 19.30 Uhr.

Trotz der Tatsache, dass mit der neuen Tirol-Flora von A. Polatschek ein neues und sehr umfangreiches Werk zur Tiroler Pflanzenwelt vorliegt, darf die Flora des Bezirkes Lienz noch immer als unzureichend erforscht gelten. So wurden für diesen etwas abgelegenen Winkel Österreichs in den letzten Jahren etliche bemerkenswerte Pflanzenarten nachgewiesen und für so manche Arten neue Arealbilder erarbeitet. Nach heutigem Stand kommen ca. 1.800 Farn- und Blütenpflanzen in Osttirol vor – Tendenz steigend. Diese Vielfalt ist vor allem durch die Lage Osttirols, insbesondere aber geologisch, klimatisch, orografisch und anthropogen bedingt.

Der Vortragende befasst sich seit 2011 intensiv mit der Pflanzenwelt von Osttirol und hat sich zum Ziel gesetzt, mittelfristig auch eine eigene „Flora von Osttirol“ zu verfassen. In dem Vortrag werden die „Highlights“ der Osttiroler Flora – soweit bisher bekannt – bilderreich vorgestellt. Aufgrund der Fülle an floristischen Besonderheiten ist der Vortrag zweigeteilt: Der im Oktober 2017 stattfindende Teil 1 behandelt die Flora der Hohen Tauern (inkl. Vertreter der inneralpinen Trockenvegetation) und der Teil 2 umfasst die Flora der Lienzer Dolomiten, der Karnischen Alpen, des Lienzer Talboden sowie die auch nicht vor Osttirol halt machenden gebietsfremden Pflanzen (Neophyten).

 

Der Dolomiten-Mannschild (Androsace hausmanni) – benannt nach Franz Hausmann von Stetten, dem Verfasser der ersten Flora von Tirol (Foto: Oliver Stöhr; Hallebachtal, Lienzer Dolomiten).

Zum Seitenanfang