Samstag, 29.07.2017 – Auf den Spuren geheimnisvoller Nachtgeschöpfe:       

Leitung: Helmut DEUTSCH & Martin WEINLÄNDER

Treffpunkt: 21:00 Uhr Parkhotel Tristachersee
Dauer: bis ca. 24:00 Uhr
Empfohlene Ausrüstung: Bitte solides Schuhwerk, Jacke für die nächtliche Abkühlung und - nicht vergessen!: Taschenlampe/Stirnlampe mitnehmen, falls vorhanden: Fotoausrüstung und Blitz


Haben Sie sich schon einmal gefragt, was rund um den Tristacher See bzw. Alten See in der Nacht fliegt, krabbelt, kriecht oder schwimmt? Erstmalig widmen wir uns im Rahmen einer NAGO-Exkursion den nachtaktiven Tieren. Im Speziellen geht es um Nachtfalter und Flusskrebse, aber auch um Fische und Amphibien, die erst bei Einbruch der Dämmerung in Erscheinung treten.

Im Tristacher See befindet sich ein sehr dichter Edelkrebsbestand, der bereits im Fischereibuch Kaiser Maximilians aus dem Jahre 1504 erwähnt wird. Im Schein der Taschenlampe lassen sich die Krebse besonders gut beobachten und geben einen Einblick in ihr verborgenes Leben. Mit etwas Glück entdecken wir auch nachtaktive Fische und Amphibien, wie den Wels und die Erdkröte.

Zeitgleich wird am Waldrand eine Speziallampe zum Anlocken von Nacht-Insekten aufgebaut. Die anfliegenden Nachtfalter, Käfer usw. können beobachtet, fotografiert und vielleicht auch bestimmt werden. Der Insektenanflug beginnt nach Einbruch der Dunkelheit und steigert sich bis Mitternacht, falls die Nacht warm genug ist. Wer möchte, kann zwischendurch auch bei Pepi Kreuzer einkehren und sich ein Gläschen genehmigen…

 

 

Der Edelkrebs (Astacus astacus) - die größte heimische Flusskrebsart - besiedelt den Tristacher See (Foto: Christian Ragger).

Der Schwarze Bär (Arctia villica) ist nur einer von vielen nachtaktiven Schmetterlingen (Foto: Helmut Deutsch).

Zum Seitenanfang